Danielle Spera

Journalistin & Leiterin des Jüdischen Museums Wien www.jmw.at

Freund/innen dieses Blogs


Letzte stories

liebe maine coone

entchen hatte in ihrem kommentar als rep... jh,2011.06.10, 18:13

@ jackie

du hast in deinem kommentar geschrieben:... maine coon,2011.06.10, 11:07

hangover

also ich hab den film nicht gesehen, geh... cora4711,2011.06.01, 20:47

ich finde

es schockierend und es ist wird in diese... entchen,2011.06.01, 17:53

hangover ...

... der film - ich habe den ersten teil... sonnenschein,2011.06.01, 17:23

liebe alle

ich trinke sehr gerne alkohol und ich ra... jh,2011.06.01, 16:36

jugend und alkohol

ja, es ist schlimm! und deshalb fü... maine coon,2011.06.01, 12:20

Hangover?

Nur ein paar Schlagzeilen der heutigen Z... danielle spera,2011.06.01, 11:447 Kommentare

Kalender

Jänner 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
19
21
22
24
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Aktuelle Blogs


    fulmi (Aktualisiert: 24.5., 17:21 Uhr)
    minze (Aktualisiert: 24.5., 17:14 Uhr)
    indian (Aktualisiert: 24.5., 15:37 Uhr)
    Hallo! (Aktualisiert: 24.5., 14:40 Uhr)
    GeDankeNlo... (Aktualisiert: 24.5., 14:18 Uhr)
    Freigeist... (Aktualisiert: 24.5., 12:35 Uhr)
    LILI (Aktualisiert: 24.5., 08:25 Uhr)
    Black Blog (Aktualisiert: 24.5., 01:41 Uhr)
    cora...der... (Aktualisiert: 21.5., 10:15 Uhr)
    Millicent (Aktualisiert: 16.5., 21:19 Uhr)
    Kurzgeschi... (Aktualisiert: 11.5., 05:35 Uhr)
    kampfdembu... (Aktualisiert: 7.5., 23:06 Uhr)
    pink (Aktualisiert: 6.5., 20:40 Uhr)
    sandra38 (Aktualisiert: 1.5., 10:15 Uhr)
     (Aktualisiert: 22.4., 20:15 Uhr)
    Kurzgeschi... (Aktualisiert: 13.4., 21:25 Uhr)
    Tesas Blog (Aktualisiert: 13.4., 10:36 Uhr)
    marieblue (Aktualisiert: 10.4., 14:39 Uhr)
    thana (Aktualisiert: 17.3., 04:54 Uhr)
    ercabi (Aktualisiert: 1.3., 22:15 Uhr)
    passionflo... (Aktualisiert: 15.2., 19:46 Uhr)
    pfote76 (Aktualisiert: 10.2., 16:12 Uhr)
    Lieblingsm... (Aktualisiert: 6.2., 01:25 Uhr)
    Prosecco (Aktualisiert: 3.2., 05:02 Uhr)
    ursi39 (Aktualisiert: 13.1., 00:10 Uhr)
    lisselka (Aktualisiert: 12.1., 23:49 Uhr)
    angi (Aktualisiert: 7.1., 14:25 Uhr)
    Little mer... (Aktualisiert: 31.12., 17:50 Uhr)
    Adventkale... (Aktualisiert: 30.12., 18:18 Uhr)
    diara (Aktualisiert: 27.12., 19:07 Uhr)
    espresso14... (Aktualisiert: 17.12., 19:08 Uhr)
    ~Little_De... (Aktualisiert: 9.12., 21:44 Uhr)
    sonnenblum... (Aktualisiert: 6.12., 08:33 Uhr)
    dino (Aktualisiert: 29.11., 20:07 Uhr)
    soul (Aktualisiert: 29.11., 20:05 Uhr)
    Adventskal... (Aktualisiert: 29.11., 20:01 Uhr)
    irgendwiei... (Aktualisiert: 12.11., 13:01 Uhr)
    Geschichte... (Aktualisiert: 3.10., 11:39 Uhr)
    keinmausal (Aktualisiert: 1.10., 22:57 Uhr)
    Grauzone (Aktualisiert: 13.9., 07:22 Uhr)
    wasserfee (Aktualisiert: 13.9., 07:08 Uhr)
    MartinasFo... (Aktualisiert: 12.9., 11:55 Uhr)
    hannah17 (Aktualisiert: 11.9., 11:38 Uhr)
    CoraLino u... (Aktualisiert: 10.9., 11:36 Uhr)
    guinea_pig... (Aktualisiert: 29.8., 19:57 Uhr)
    Melissa 13 (Aktualisiert: 17.8., 22:50 Uhr)
    Prinzessin (Aktualisiert: 8.8., 15:05 Uhr)
    Lies und (... (Aktualisiert: 31.7., 16:09 Uhr)
    fallowtheh... (Aktualisiert: 5.7., 09:23 Uhr)
    eliza (Aktualisiert: 1.7., 06:43 Uhr)
Sonntag, 23.01.2011, 19:13

In den USA gibt es derzeit unter Eltern ein Aufregerthema: das Buch einer chinesischstämmigen Jusprofessorin. Amy Chua stellt darin die These auf, dass die chinesischen Kinder allen anderen voran seien, weil sie strenger erzogen werden. Die Yale-Professorin beschreibt in ihrem Buch "Battle Hymn of the Tiger Mother" (Schlachtruf der Tigermutter), warum die Kinder in China fleißiger und dem Westen überlegen sind. Strenge, Drill und keine Gnade sei die Devise. Als Amy Chua einmal auf einer Dinnerparty erzählte, sie habe ihre Tochter auch schon als "Dreck" beschimpft, brach eine andere Mutter in Tränen aus. Jetzt hat sie das ganze Land provoziert.
Recht gibt ihr die jüngste Pisa-Studie- die besten Schüler der Welt kommen aus Shanghai. Ihre guten Noten verdanken sie laut Amy Chua der strengen Erziehung. Professor Chua hatte auch für ihren eigenen Töchtern strenge Regeln aufgestellt: Es wurde keine Widerrede geduldet, es gab keinen Fernseher, keine Computerspiele oder Freizeitaktivitäten und vor allem durfte es keine andere Note geben, als die beste.
Ausführlich beschreibt sie den Drill, durch den ihre eigenen Kinder zu Höchstleistungen angetrieben worden seien. Nächtelange Übungen, bis alles perfekt vorbereitet war. Ihre Töchter seien ihr dafür dankbar gewesen, wenn sie dadurch in der Schule Höchstleistungen erzielen. Die Selbstverwirklichung der Kinder - laut Frau Chua eine Erfindung des Westens - lehnt sie ab.

Das Buch ist erst vor ein wenigenTagen erschienen, hat in den USA aber sofort für eine Welle der Empörung gesorgt. Frau Chua wird als Monster und Verrückte beschimpft, sogar Morddrohungen sind eingetroffen. Schon wird in manchen Medien kommentiert, ob da nicht auch eine Portion Neid der amerikanischen Eltern auf die Leistungsstärke der chinesischen Kinder mitspiele.
Eines ist jedenfalls sicher: Amy Chua hat sich durch ihre provokativen Thesen gute Verkaufszahlen gesichert.


 
Eine
andere Kultur eben, da gibt es so vieles, was uns schocken würde...
Für mich nicht vorstellbar, auch nicht unter dem Vorwand, es wäre das beste für meine Kinder...
 
@danielle
als ich den titel der story gelesen hab, dachte ich erst "das klingt gut", weil´s in meinen ohren wirklich gut klang und ich ja oft in pädagogischen belangen nicht ganz die meinung "der masse" teile (vorsicht - kinderlose marieblue)!
:-)
doch beim weiterlesen hat´s mir doch den magen umgedreht.
gegen etwas strenge in der erziehung hab ich ja noch nie etwas gehabt, doch bitte in einer liebevoll geführten weise, und wenn´s noch so anstregend ist.
der meinung, da man in schulischen belangen "dahinter" sein solle, bin ich schon, wie weit dieses thema aber alle anderen bereiche durchtränken darf, soll jede mama (und jeder papa)selbst entscheiden.
ich denke, hier und im westen wird manchmal vielleicht ein wenig viel TV, PC-spiele geduldet und so mancher freizeitplan der kleinen erstaunt mich immer wieder.
doch das, was frau chua hier als strategie beschreibt, lässt einem ja die nackenhaare aufstellen.

liebe grüße
 
Hab einen Artikel
darüebr gelesen - mir hat's, wie Marieblue, Magen umgedreht und alle Haare aufgestellt...

Und wenn da nur ein Quentchen stimmen sollte, dass amerikansiche Eltern "neidisch" auf die leistungsstärke der chinesischen Kinder sind....brrrrrrr.....
  • pm,
  • 2011.01.24, 20:52
 
tigermutter?
frau chua hat natürlich recht, wenn sie den output mit ihren augen betrachtet.

erziehung ist auch immer sehr vom menschenbild dahinter abhängig. frau chuas erziehungsmethoden, bei uns auch als "schwarze pädagogik" bekannt, haben natürlich bei ihren erziehungszielen großen erfolg.

überlegen wir mal, was will sie von ihren töchtern?
gehorsame, brave, fleißige mädchen.
das hat sie erreicht.

wie aber sieht es in den mädchen innen drin aus?

wie sieht es mit der chinesischen gesellschaft aus?

für eine diktatur, die logischerweise keine aufgeklärten, kreativen, eigenständig denkenden und handelnden menschen gebrauchen kann, sind so erzogene menschen GOLD.

aber wie sieht es in den menschen drinnen aus?


meine vermutung hat mich ein bisschen recherchieren lassen und ich bin zackig fündig geworden.

http://www.chinatoday.com.cn/chinaheute/2005n/d0511/p9n2.htm

auf der pädagogischen hochschule werden die pisa-ergebnisse natürlich diskutiert und auch uns ist aufgefallen, dass einerseits der asiatische raum spitzenreiter ist, wo restriktivste erziehungsmethoden im elternhaus und in der schule gelten, andrerseits aber auch das reformpädagogische finnland und andere skandinavische länder.

was lerne ich f mich daraus? siehe oben: die schulnoten allein sagen mir gar nichts aus über den menschen, seine intellektuellen und praktischen fähigkeiten sind eben nur das, per se einmal wertfrei. gefüllt wird das nur durch den charakter, der dahinter steht.

und was wollen wir lieber?
-> kleine soldat/innen, deren wesen gebrochen wurde, deren meinung nie was galt, deren kreativität unterdrückt oder ausgebeutet wurde, die keiner je als die sah, der sie im innersten sind (und tolle pisa-ergebnisse bringen)

oder

-> kinder, die mit liebe und struktur, mit wahrnehmung und anerkennung ihres wesens und ihrer persönlichkeit unter optimaler förderung ihrer begabungen heranwachsen (und tolle pisa-ergebnisse bringen)


dass unsere und die amerikanische/westliche gesellschaft durch die bank derzeit so am "schwimmen" ist, liegt übrigens m.e. daran, dass wir demokratie und die dazugehörige erziehung zum/r mündigen bürger/in auch erst lernen müssen. schwarze erziehung geht leicht und die inhalte und verhaltensweisen wurden über 100e von jahren tradiert. wie aber die heutigen kinder erziehen? welchen erziehungsstil wählen? den 100% übernehmen oder doch was eigenes kreieren? wir leben in einem pädagogischen vakuum und x eltern haben keine ahung, was und wie sie tun sollen. instinkte sind verkümmert, selbstreflexion udn -erkenntnis beherrschen die wenigsten. woher auch?

aber das wird, ich bin überzeugt. wie alnge braucht ein mensch um erwachsen zu werden und auch so zu handeln? unsere gesellschaft braucht auch och zeit um erwachsener zu werden, mündiger und auch so zu handeln.

in diesem sinne und sorry, f diesen LANGEN sermon,
auf mit uns, lasst uns zukunft bauen und lasst uns bitte nicht china werden ;-)))

herzligrü
jackie
  • jh,
  • 2011.01.25, 08:42
 
jackie
Ich will bitte auch nicht China werden! :0))))

Erzeihungsstil kreiere ich allerdings auch keinen.
Wenn ich zum Beispiel sozial handle, handeln meine Kinder auch so.
Warum ich mir Gedanken über Erziehung machen soll, was nichts anderes ist, als das Verhalten von jemandem ändern zu wollen, erschließt sich mir schon seit mind. 8 Jahren nicht.
Mein Verhalten zu ändern reicht gegebenenfalls.
Übrigens gehören beide meiner Kinder zu den Klassenbesten und werden von ihren Lehrerinnen geschätzt.
Was sicher ist:

Es gibt auch ein Leben außerhalb der Schule!

Naja, für Frau Chua nicht.
 
liebe kate
du schreibst: Warum ich mir Gedanken über Erziehung machen soll, was nichts anderes ist, als das Verhalten von jemandem ändern zu wollen, erschließt sich mir schon seit mind. 8 Jahren nicht.
Mein Verhalten zu ändern reicht gegebenenfalls.


da bin ich ganz auf deiner seite. wir können uns den mund fusselig quatschen, übers vorbild lernen die kleinen am meisten.

allerdings habe ich bei dir das gefühl, dass du eine bist, die sich sehr wohl viele gedanken über erziehung macht. mir scheint das da rein um eine definitionsfrage zu gehen ;-)

however, ich halte es da mit watzlawick in übertragenem sinne: man kann nicht nicht erziehen.

lieben gruß
jackie
  • jh,
  • 2011.01.26, 09:33
 
Liebe Danielle!
Bin grad auf Deine Story hier gestoßen, ich hab den Bericht von der Dame im Fernsehen gesehen und dachte mir, mah bitte, ist das arg und selber macht sie das auch so und findets noch ok.
Ich glaube da kommt doch ein wenig herauß, dass wir da verschiedene Weltanschauungen usw. haben, ich meine der Westen und China.
Hab mit meinem Mann heute darüber diskutiert, und meinte, ja gut möglich, dass die ganz vorne sind, aber die menschliche und soziale Komponente, ich glaub da sind die hinten und das kann man nicht dann wenn man erwachsen ist nachholen,
trotzdem klar, das Buch polarisiert und die Verkaufszahlen werden in die Höhe getrieben,
glg indian